Wissenswertes

zum Whistleblowing

Whistleblowing

Das Thema Whistleblowing ("to blow a whistle") nimmt in Unternehmen eine nicht unwesentliche Relevanz ein und bezeichnet die meist, aber nicht zwingend anonyme Anzeige eines Verstoßes gegen Rechtsvorschriften oder solchen Verhaltensregeln, die die Unternehmensphilosophie respektive den Unternehmenskodex betreffen und eine betriebliche Gefahr darstellen.

Whistleblowing kann sich auf traditionelle Delikte beziehen (zum Beispiel Kriminalität durch Mitarbeiter wie Korruption), es kann jedoch auch, dann mehr im umgangssprachlichen Sinn, auf moderne Delikte wie Mobbing und Bossing etc. Bezug nehmen.

Der umfassende Begriff schließt die Anzeige von Handlungen der Arbeitskollegen, aber auch Verhaltensweisen der Geschäftsführung ein.

Im Wesentlichen lassen sich zwei Formen der "Anzeige" unterscheiden.

Internes Whistleblowing

Unter dem internen Whistleblowing versteht man den Hinweis oder die Anzeige eines Fehlverhaltens an eine unternehmensinterne Stelle. In größeren Unternehmen nimmt diese Position regelmäßig der sog. Compliance-Officer wahr. In kleineneren Unternehmen wenden sich die Hinweisgeber an die Geschäftsleitung.

Der Umgang mit den Eingaben sowie alle weiteren Maßnahmen obliegt somit dem Unternehmen selbst. Eine für das Unternehmen wünschenswerte Situation.

Externes Whistleblowing

Das externe Whistleblowing beschreibt den anonymen Hinweis an eine außerhalb des Unternehmens stehende Instanz wie z.B. die Staatsanwaltschaft oder Polizei.

Diese Form der Eingabe eines Hinweises ist in Deutschland nicht unumstritten, da argumentiert wird, der Arbeitgeber habe ein legitimes Recht zuerst zu erfahren, welche Verstöße und strafbare Handlungen sein Unternehmen betreffen.

Darüber hinaus wird durch den Hinweis an eine staatliche Ermittlungsbehörde eine Maschinerie in Gang gesetzt, die für das Unternehmen und dessen Image nicht zwangsläufig positiv ausfallen. So können offizielle Durchsuchungen von Unternehmensräumen, Befragungen von Mitarbeitern, aber auch die Berichterstattung in örtlichen oder schlimmstenfalls bundesweiten Pressebeiträgen die Folge sein.

Des Weiteren wird dem Unternehmen die Möglichkeit entzogen, eigenständig und eigenverantwortlich den Sachverhalt zu ergründen bzw. zu ermitteln, um anschließend mittels adäquater, meist arbeitsrechtlich relevanter Repressalien gegen den bzw. die Verursacher vorzugehen. Das Unternehmen entscheidet selbst darüber, welche Informationen nach außen gelangen und wie mit den Schädigern juristisch verfahren wird.

Möchte der Whistle-Blower ein Fehlverhalten der eigenen Geschäftsführung anzeigen oder stieß der mit seinen Hinweisen im Unternehmen auf "taube Ohren", macht nur diese Form der Anzeige in seinen Augen Sinn.

Externes Whistleblowing ist eine für das Unternehmen nicht wünschenswerte Situation.

Der Umgang

Whistleblower handeln häufig aus Ihrer moralischen Verpflichtung heraus. Die Schwelle, mit Ihrem Wissen und den Ängsten nach außen zu gehen, stellt für sie eine hohe Hürde dar.

Ideal für Ihr Unternehmen ist es daher, wenn Sie eine interne Stelle einrichten, die sich mit entsprechenden Eingaben befasst und den Anzeigenden ausreichend Gehör, Verständnis und Anerkennung zollt.

Damit aber nicht genug: Stellen Sie den angezeigten Problemfluss im Unternehmen auch ab, sonst riskieren Sie, dass sich der Mitarbeiter zu einem späteren Zeitpunkt an externe Stellen wendet.

Wir bieten Ihnen an, (auch anonymen) Anzeigen im Unternehmen nachzugehen, deren Wahrheitsgehalt zu überprüfen und die Beweise zu beschaffen, die den Problemfluss unterbrechen werden.

Nur durch die Inanspruchnahme von Spezialisten, also in der Regel externe private Ermittler, können Sie sicherstellen, dass Ihre Sorgen und Nöte nicht an die Öffentlichkeit geraten und Ihrem Image Schaden zufügen.

Wir können Ihnen zwar nicht die Arbeit abnehmen, auf lange Sicht aber Ihren Ballast.


Beachten Sie bitte auch unsere Informationen in der Rubrik anonyme Hinweise.

Urteile zu Whistleblowing

Ausgewählte Themen im Überblick

Lohnfortzahlungsbetrug ist leider keine Seltenheit. Aber auch Sie können etwas dagegen tun. Lassen Sie Ihren Mitarbeiter durch uns beobachten, wenn Sie den Verdacht hegen, dass auch er "blau macht" oder "schwarz" nebenher arbeitet.

Referenzen sind unser Aushängeschild. Wir haben u.a. für einige der TOP-Unternehmen Deutschlands sowie für internationale Großkanzleien gearbeitet. Wann dürfen wir Ihr Problem lösen?

Verrat von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen fällt meist erst auf, wenn es fast zu spät ist. Wir schließen schnell die Datenlecks und überführen kriminelle Maulwürfe.

Korruption ist eine schmierige Angelegenheit. Wir machen für Sie sauber und sorgen dafür, dass Mitarbeiter wieder im Sinne Ihres Unternehmens agieren.

Trennung vom Arbeitnehmer kann teuer werden. Viele Mitarbeiter die wertvolles Wissen besitzen, nutzen die verbleibenden Tage im Unternehmen. Sichern Sie sich ab, und informieren Sie sich besser vorher.

Kompetenzen sind das A und O einer professionell arbeitenden und seriösen Detektei. Wir sind viel mehr als das, was Sie üblicherweise von einer Detektei erwarten können. Warum? Informieren Sie sich!

Diebstahl und Unterschlagung sind Straftatbestände und müssen vom Unternehmen nicht geduldet werden. Wir überführen rechtmäßig die, die sich an dem Vermögen anderer illegal bereichern wollen.

Kontakt und Termin in Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt, Köln oder Oberhausen. Nutzen Sie unser honorarfreies Erstberatungsgespräch für Unternehmen und Anwälte. Gerne suchen wir auch Sie auf, bundesweit.

© Detektei PROOF-MANAGEMENT GMBH am Tatort Arbeitsplatz, 2017